kinkyriot

feminism and bdsm

Monat: Januar, 2013

PorNo, PorYes, Hentai…

http://www.jugendzeitung.net/sexismus-und-geschlechterverhaltnisse/pornos-echt-gewalttatig/

 

Joyclub: Submission und Emanzipation

Mädchenblog:

Linksnet: Pornos – echt gewal(ttä)tig?

 

 

 

Sexismus, #aufschrei, Jauch… eine kleine Sammlung

Mädchenblog: „Brüderles“ sind überall
Sendung Herrenwitz mit Folgen – hat Deutschland ein Sexismus-Problem? http://mediathek.daserste.de/sendungen_ … chland-ein

Artikel SZ über die Sendung: http://www.sueddeutsche.de/medien/tv-kr … -1.1584777

„Sagt ihnen nicht, dass sie sich hätten wehren sollen“ von Anatol Stefanowitsch: http://astefanowitsch.tumblr.com/post/4 … ren-sollen

http://alltagssexismus.de/
http://antiprodukt.de/aufschrei-und-dann-stille/
http://maedchenmannschaft.net/ein-laute … -sexismus/

http://femgeeks.de/wie-aufschrei-en/
http://manubloggt.de/index.php?/archive … sein!.html

http://womanwithnotaperecorder.wordpress.com/2013/01/28/vom-uberleben-mit-twitter/

aus: http://www.hermsfarm.de/blog/war-doch-nicht-so-gemeint/

(…) Das kann gar nicht groß und öffentlich genug diskutiert werden. Denn ja, das kann man ohne Fragezeichen dahinter schreiben: Deutschland hat ein Sexismus-Problem. Was mich an all der Diskussion aber am meisten verwundert ist, dass es sie überhaupt gibt. Warum wird da überhaupt diskutiert? Warum wird da überhaupt so viel bis alles (siehe Jauch) klein geredet? Warum wird nicht einfach gesagt, Ja da ist ein Problem, da müssen wir was machen? Selbst wenn, wie auf Twitter derzeit, tausende von ihren Sexismus-Problemen im Alltag berichten. Das sind ja alles keine Ausnahmefälle, das ist in der Großzahl Normalität und genau das ist ja das Schlimme.
Ich glaube, viele (meiner männlichen, aber erschreckender Weise auch weiblichen KollegInnen) wissen einfach gar nicht was da los ist und können das deshalb auch nicht einschätzen. (…) Es geht dabei doch nicht um einen kleinen Flirt oder der Blick auf einen Ausschnitt im Vorbeilaufen. Es geht um verletzendes, verachtendes, sexistisches Verhalten. Und wer da die Diskussion anfängt, wo man da denn eine Linie zieht – meine Güte. Sollen wir diese Diskussion also sein lassen, weil wir nicht wissen, wo die Linie zu ziehen ist? Ganz einfach, die Grenze ist da, wo sich eine/r von Beiden unwohl fühlt. Beziehungsweise schon weit vorher, schließlich darf das jede/r immer noch für sich selbst bestimmen. Fertig aus. Neben dem Kleinreden gibt es noch einen viel größeren, schlimmeren Punkt: Dem Opfer die Schuld zu weisen. “Wenn sie sich so anzieht, braucht sie sich gar nicht …” und so weiter. Heiliger Scheiß, was ist das denn nur für ein Diskussionsansatz? Und nur weil die ersten drei Plätze der Bestsellerlisten mit “50 Shades of Grey” belegt werden, heißt dass noch lange nicht, dass absolute jede Frau, die dieses Buch liest, mit absolut jedem mann Sex haben will.